ALLGEMEINES


Liebe Schülerinnen und Schüler,

 

ich möchte euch hier einen kleinen Einblick verschaffen in unser TAE KWON DO, dass seit eh und je ein bisschen im geheimen ausgeübt wurde. Natürlich werden nach diesem Artikel immer noch ein paar Fragen offen sein, aber es würde ein zu weites Ausholen verlangen, wenn man versucht TAE KWON DO ganz genau zu beschreiben. Mit diesem Bericht hoffe ich, euch einen kleinen Einblick zu verschaffen ins TAE KWON DO in unserer Zeit.

 

 

TAE KWON DO hat eine rund 1800 Jahre alte Tradition. Während Japan 1909 Korea besetzte, wurde diese Kampfkunst im Untergrund sehr intensiv betrieben. Durch die Befreiung Koreas 1945 lebte TAE KWON DO wieder auf und wurde offiziell zum „Nationalsport" anerkannt.

 

Zum Wort TAE KWON DO selbst:

 

 

TAE          = stoßen, schlagen und springen mit den Füßen

KWON     = Faust- und Handtechniken

DO            = geistiger und philosophischer Weg dieser Kunst

 

Die meisten von uns können mit ihrem Geist und ihrem Willen oft nur sehr wenig Einfluß auf ihr Denken und ihren Körper nehmen. Wie wahr diese Behauptung ist, kann jeder Bestätigen, der einmal versucht hat, seine guten Vorsätze umzusetzen oder bestimmte Gewohnheiten abzulegen. Von den zahlreichen Möglichkeiten seiner selbst Herr zu werden, gibt es im fernöstlichen Kulturkreis zahlreiche Wege, Systeme, umschrieben mit dem Begriff „DO".

 

Die Grundidee eines jeden „DO" ist, individuell die Einheit von Gedanken, Wille, Körper und Seele zu erreichen. Denn nur in diesem Zustand kann sich der Geist ungehindert entfalten und ist höchster Leistungen fähig. Eine Art „DO" auszuüben, ist wiederum TAE KWON DO.

 

 

„TAE KWON DO in unserer Zeit"

 

 

Der Mensch reift im Lebenskampf. Ein Mensch, der durch einen harten Lebenskampf hindurch musste und darin nicht zerbrach, ist positiv geprägt, weise und von innerer Überlegenheit. Solche Menschen die sich im Leben (fast alles) vieles erkämpfen mussten sind (zu 70 Prozent) meist stärker belastbar und auf Führungsebenen tätig.

 

Ähnliches soll durch TAE KWON DO erreicht werden:

Durch den Kampf gegen sich selbst, (Gymnastik, Grundschule = Anfänger) und später im (Safety=Schutzausrüstung)- Kampf = KICKBOXING gegen den Gegner, mit Kontakt natürlich, (Freikampf = Fortgeschrittene), soll zu dieser Lebenshaltung hingeführt werden. Hier gibt es Semi- Light - u. Fullcontact, der Schüler kann frei entscheiden, je nach naturell.

 

Ein Mensch, der sich nicht mit den Ereignissen und Dingen des täglichen Lebens (geistig) auseinandersetzt, hat etwas von seinem Menschsein aufgegeben. Man steckt sich kein Ziel mehr, man freut sich am Erreichten, statt immer weiter nach vorne zu gehen, denn „TAE KWON DO" heißt in erster Linie einen „Lebensweg gehen".

 

TAE KWON DO in der heutigen Zeit soll eine Hilfe sein, das Leben besser zu meistern, zu einer guten, gesunden und positiven Lebenshaltung zu kommen.

 

MAN KANN ALSO SAGEN :

TAE KWON DO

muss nicht in erster Linie Kampfsport oder Kampfkunst sein , sondern vielmehr

eine Form des Lebens...

oder anders gesagt... TAE KWON DO ist das Handwerkszeug um auch nach Niederlagen (allgemein im Leben) immer wieder aufzustehen und nicht aufzugeben...

GROSSMEISTER STIEPANI   7. DAN   TAEKWONDO